Atos IT Challenge: 15 Teams im Rennen um die beste App für das persönliche Datenmanagement

vorherige Pressemeldung

Atos IT Challenge: 15 Teams im Rennen um die beste App für das persönliche Datenmanagement

Studenten aus 19 Ländern haben ihre Ideen zum diesjährigen Thema "Recht auf Vergessen" vorgelegt

Paris, 15. Dezember 2015

Atos, ein international führender Anbieter digitaler Services, gibt die 15 Teams bekannt, die auf der Shortlist seiner IT Challenge stehen. Die fünfte Ausgabe des Technologiewettbewerbs lädt Studenten dazu ein, eine der kniffeligsten Aufgaben des 21. Jahrhunderts anzugehen – wie es gelingen kann unsere persönlichen Daten online zu verwalten und zugleich unser Recht auf Vergessen zu wahren1.

Mit Teilnehmerteams aus 19 Ländern ist das Leistungsniveau extrem hoch angesiedelt. Die Vorschläge reichen von Tools zur Überwachung, dem Management und Aktualisieren der Online-Profile von Privatpersonen und Unternehmen bis hin zu Lösungen, um zu kontrollieren, wann, wie und von wem auf die Daten zugegriffen wird.
 
Gilles Grapinet, Senior Executive Vice President, Global Functions bei Atos dazu: „Die Zahl und die Qualität der in diesem Jahr eingereichten Beiträge an sich ist schon beeindruckend und als Jurymitglied war bereits die Vorauswahl von 15 Teams eine schwierige Aufgabe. Ich möchte allen danken, die sich mit ihren Ideen eingebracht haben und ich bin sehr gespannt darauf, wie die Teams der Vorauswahl im Lauf der nächsten Monate ihre Konzepte in die Realität umsetzen werden.“

Die Teams der Shortlist


Die Shortlist wurde von einer Jury aufgestellt, die aus Mitgliedern des Atos Executive Committees und der Atos Scientific Community besteht - einem weltweiten Netzwerk der 100 führenden Business Technologists bei Atos. Jedes Team bekommt nun einen Mentor an die Seite gestellt, der Orientierungshilfe und Ratschläge gibt, um ein "Proof of concept" zu realisieren. Dieser wird dann im Mai 2016 vorgestellt. Dann werden auch die drei Finalteilnehmer ausgewählt, im Juni wird der Sieger bekanntgegeben. 

Die für die Shortlist ausgewählten Teams sind:

Deutschland

  • Small Brother ist eine Idee von einem Team der Universität Paderborn. Nutzer können damit zentral die Privatsphäre-Einstellungen ihrer Konten bei diversen sozialen Netzwerken (Facebook, Twitter, Instagram, Google+, etc.) kontrollieren.

Frankreich

  • WebSight ist die Idee eines Teams der ENSEIRB-MATMECA. Mit dem automatisierten Tracking Tool können Anwender ihr Online-Profil mit geringem Zeitaufwand überwachen.
  • ForgetMyPicture, ebenfalls ein Vorschlag der ENSEIRB-MATMECA, ist eine einfache, günstige und zeitsparende Methode, nach unangemessenen Fotos zu suchen und deren Löschung zuverlässig zu verfolgen.

Großbritannien

  • Breadcrumb kommt von einem Team der Loughborough University. Das Impression Management Tool hilft Privatpersonen und Unternehmen, einerseits zu verstehen, welche Rechte das "Recht auf Vergessen" impliziert und andererseits, strategische Inhalte zu schaffen und Zugang zu detaillierten Geschäftsdatenanalysen zu bekommen.
  • NetPA, ebenfalls von einem Team der Loughborough University, ist eine Idee für eine Dienstleistung, die anonym persönliche Daten gewinnt, miteinander vermischt, analysiert und filtert, und außerdem Methoden zur Behandlung unerwünschter Inhalte anbietet, indem hauptsächlich deren Löschung angestrebt wird.

Indien

  • MEMORIES ist eine hybride App, die sich ein Team an der Savitribai Phule Pune University ausgedacht hat, um "Erinnerungen" im Netz zu löschen beziehungsweise sie privat zu halten.

Malaysia

  • Go n Gone ist die Idee eines Teams an der Asia Pacific University of Technology and Innovation, wonach alle persönlichen Daten nach Ablauf von zwei Jahren gelöscht werden. Darin inbegriffen ist auch ein Filtermechanismus, etwa von Schimpfworten, zum Schutz vor Cyber-Mobbing.

Marokko

  • UndoME - Diese Idee kommt von der Fakultät der angewandten Wissenschaften und Technik in Settat. Die App macht eine Bestandsaufnahme über die im Netz vorhandenen persönlichen Informationen einer Person und filtert Inhalte heraus, die potenziell unangemessen sind. Der Anwender kann dann zu entfernende Inhalte auswählen, woraufhin die App das Löschen aller unangemessenen Bezüge organisiert.

Senegal

  • PersonalManager wurde von einem Team der AIMS-Senegal University erdacht und ist eine App, die den unbefugten Gebrauch personenbezogener Daten verhindert. Dafür ermöglicht sie den Zugriff auf (und die Nutzung von) persönlichen Anwenderdaten erst dann, wenn die betreffende Person ihr Einverständnis gegeben hat.

Spanien

  • ODat ist eine App, die von einem Team der Polytechnischen Hochschule von Cataluna geplant wurde. Mit ihrer Hilfe können Anwender ihre Daten in einer sicheren, verschlüsselten und unzugänglichen Cloud-Umgebung speichern, so dass sie die einzigen sind, die Zugriff auf ihre Rohdaten haben.
  • wareware ist eine von einem Team der Universität von Cantabrien entwickelte App, die den Anwender regelmäßig mit Protokollen und Benachrichtigungen über sein Online-Profil versorgt. Im Falle einer möglichen Verletzung der Persönlichkeitsrechte gibt es einen Dienst, der einem bei der Verwaltung seiner Online-Reputation hilft.

Südkorea

  • I'm stammt von einem Team der Dankook University. Die App erlaubt das Speichern persönlicher Daten im mobilen Endgerät eines Anwenders. Wenn ein Unternehmen Zugang zu den Daten haben möchte, fordert "Im" den Anwender auf, den Zugang entweder zu gewähren oder zu verweigern.
  • POP (protection of privacy) kommt von einem Team an der Soongsil University. Es nutzt eine Rechte-Management-Software, die zunächst ermittelt, was eine Person gepostet hat - Fotos, Videos oder Blogs - und dann dabei hilft, die Inhalte gegebenenfalls zu löschen oder zu ändern.
  • Data Vaccine ist eine von einem Team der Dankook University vorgeschlagene App, mit der Privatpersonen ihre persönlichen Daten kontrollieren können und auf der Grundlage des informativen Selbstbestimmungsrechts wirkungsvollen Datenschutz gewährleistet.

Thailand

  • Mr. Hide Hawk ist eine von der Stamford International University kommende Idee, mit nur einer einzigen Suche und über den Google Account persönliche Daten von mehreren Websites zu löschen.

Die Preise


Zum ersten Mal erhalten Sieger und Zweit- beziehungsweise Drittplatzierte Geldpreise in Höhe von je 10.000 Euro, 5.000 Euro und 3.000 Euro. Gedacht sind die Prämien als Anschubfinanzierung, um die App auf den Markt zu bringen. Daneben wird den Sieger-Teams die Unterstützung zahlreicher hochrangiger Atos-Mitarbeiter zuteilwerden. Alle Teilnehmer der IT Challenge erhalten die Möglichkeit, ein Praktikum bei Atos zu absolvieren.

Das Konzept


Die IT Challenge ist Teil der Atos Wellbeing@work Kampagne und hat zum Ziel, Talente zu entdecken und zu fördern. Der Wettbewerb wurde 2012 mit der Absicht ins Leben gerufen, die zukünftige Generation von IT-Experten für innovatives Denken zu begeistern. Teams von etwa  100 der renommiertesten Universitäten haben an der IT Challenge teilgenommen.

Frühere Wettbewerbe


Die IT Challenge hat bereits zündende Ideen für die Olympischen Spiele zustande gebracht, für vernetzte Autos und vernetztes Wohnen. Hierzu zählt eine App, die den Autofahrer über die geeignete Geschwindigkeit für eine grüne Welle informiert, um Kraftstoff zu sparen. Eine andere App hilft Besuchern der Olympischen Spiele, ihr sportliches und touristisches Programm zu organisieren. Eine weitere App unterstützt dabei, in einem vollen Zug einen Sitzplatz zu finden.

Weitere Informationen zur IT Challenge:

 

 

Über Atos


Atos SE (Societas Europaea) ist ein führender Anbieter von digitalen Services mit einem Pro-forma-Jahresumsatz von rund 11 Milliarden Euro im Jahr 2014 und 93.000 Mitarbeitern in 72 Ländern. Atos unterstützt Unternehmen weltweit mit Beratungsleistungen und Systemintegration, Managed Services & Business Process Outsourcing (BPO) sowie Cloud-, Big-Data- und Sicherheitslösungen. Hinzu kommen Services von der Tochtergesellschaft Worldline, dem europäischen Marktführer für Zahlungs- und Transaktionsdienste. Mit seiner umfassenden Technologie-Expertise und tiefgreifendem Branchenwissen arbeitet Atos mit Kunden in unterschiedlichen Marktsegmenten zusammen: Banken, Bildung, Chemie, Energie und Versorgung, Gesundheit, Handel, Medien und Verlage, Öffentlicher Sektor, Produktion, Telekommunikation, Transport und Logistik, Versicherungen und Verteidigung. Die Atos Gruppe verbindet Unternehmensstrategie, Informationstechnologie und Prozesse miteinander und hilft Kunden so, ihr Geschäft nachhaltig weiterzuentwickeln.

Der Konzern ist der weltweite IT-Partner der Olympischen und Paralympischen Spiele und an der Pariser Börse Euronext notiert. Atos firmiert unter Atos, Atos Consulting, Atos Worldgrid, Bull, Canopy und Worldline.

Weitere Informationen finden Sie unter www.atos.net

 

1 Das Recht auf Vergessen gibt Privatpersonen unter bestimmten Bedingungen das Recht, ihre Daten von Internetprovidern vollständig löschen zu lassen.

nächste Pressemeldung

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf.

Reiner Höfinger
Pressesprecher
trans-1-px
Unser Internetauftritt nutzt cookies. Wenn Sie weiterhin auf dieser Website surfen sind Sie damit einverstanden, dass wir Cookies nutzen, um die Nutzung unserer
Internetseiten zu messen und Verbesserungsmöglichkeiten zu erkennen. Wenn Sie nicht einverstanden sind, können Sie die Cookies in Ihrem Webbrowser abschalten.
Erklärungen dazu finden Sie in unserer Privacy Policy
Ich stimme zu Mehr Informationen