Menschen im Mittelpunkt des digitalen Arbeitsplatzes

 

 

 

ImmersiveCollaboration200x160

Immersive Zusammenarbeit – Zurück in die Zukunft

von John Minnick, Senior Director, Global STeP Team, Atos

 

In der „guten alten Zeit” gingen Menschen ins Büro und hatten dort alles, was sie zur Arbeit brauchten, einschließlich ihrer Kollegen.

 

Seitdem hat sich viel verändert, wir arbeiten jetzt vermehrt in vielfältigen, mobilen und weltweiten Teams. Doch unabhängig von unserem Standort müssen wir in der Lage sein, mit unseren Kollegen zusammenzuarbeiten, als wären wir im selben Raum.

 

Obwohl sie vielleicht durch Ozeane, Kontinente und Zeitzonen voneinander getrennt sind, müssen die Teams von heute ein enges Arbeitsverhältnis entwickeln. Das erfordert Mobilität, d.h. die Fähigkeit, in jedweder Umgebung zusammenarbeiten zu können, und zwar nicht nur über eine Telefonverbindung, sondern auch mit Hilfe von vernetzten auditiven, taktilen und visuellen Komponenten. Das bedeutet eine nahtlose Zusammenarbeit, für die das Drücken einer Mehrzahl von Knöpfen, wiederholtes Einloggen oder die Beachtung von komplizierten Verfahren hinderlich wäre. Das Hauptaugenmerk sollte dabei auf einem persönlichen Umfeld liegen, das es Ihnen ermöglicht, sich auf das Gespräch statt auf die Technologie zu konzentrieren. Kurz gesagt, die Unternehmen von heute benötigen eine „immersive“ Zusammenarbeit – da heißt wir müssen die Fähigkeit haben, mit unserer virtuellen Arbeitswelt zu interagieren.

 

Wie kann man das erreichen?

 

Kommunikationswege überdenken

Am Beginn steht der Machbarkeitsnachweis („Proof of Concept“). Sie benötigen einen Orientierungspunkt: was sind die aktuellen Probleme, was wollen Sie erreichen und welche Technologien setzen Sie ein? Hören Sie auf Mitarbeiter mit unterschiedlichen Bedürfnissen? Denken Sie an alle Musterprozesse, in denen Sie neue Technologien ausprobieren wollen, um Ihre Mitarbeiter zu unterstützen und Kosteneinsparungen voranzutreiben.

 

Dann experimentieren Sie!

Ich leite aktuell ein weltweites Team. Wir arbeiten zusammen und führen gemeinsam Versuche mit  hochmodernen Geräten durch. Das bedeutet drahtlose Konnektivität, kabellose Displays und sogar kabelloses Aufladen. Diese Technologien ermöglichen ein reibungsloseres und natürlicheres Erlebnis bei virtuellen Teamsitzungen. Die Idee des kabellosen Arbeitsplatzes, in der Mitarbeiter ohne Behinderung durch Verbindungskabel zu anderen Personen, Geräten oder Energiequellen arbeiten können, ist ein höchst befreiendes Konzept und kann die Effizienz im gesamten Unternehmen steigern.

 

Eine Kooperationskultur schaffen

Wie bei allen Entwicklungen ist der schwierigste Part häufig, die Menschen vom Projekt zu überzeugen. Es ist dabei äußerst wichtig, dass jegliche Veränderung eine Erleichterung und einen Zugewinn mit sich bringt, sowohl für das Unternehmen als auch für den Einzelnen. Deswegen ist die Prüfung der Machbarkeit so wichtig: der Wandel soll auf Ihr Unternehmen zugeschnitten sein und neue Technologien nicht nur um ihrer selbst willen eingeführt werden.

 

Wir haben bereits zusammen mit Kunden diesen Machbarkeitsnachweis ausgearbeitet, die erforderlichen Rahmenbedingungen bestimmt und die entsprechende Technologie mit den aktuellen Anwendungen, Sicherheits- und Systemprozessen integriert. Unsere Zusammenarbeit mit Intel ist hierbei besonders wertvoll, da die Technologie von Intel uns dabei hilft, unseren Kunden die benötigten Kooperationsszenarien mit passendem Betreuungsmodell anzubieten. Wir erproben auch Produkte von Intel bis zu drei Jahre bevor sie in Serie gehen. So können wir Intel in der frühen Entwicklungsphase Feedback geben und sicherstellen, dass die Bedürfnisse unserer Kunden berücksichtigt werden.

 

Eine Lagebestimmung vornehmen

Wir beobachten im Moment den Zusammenfluss ausgereifter Technologien. Pioniere wie Mariott Hotels sind bereits in die Welt der immersiven Zusammenarbeit eingetaucht und haben z. B. das kabellose Aufladen für Kunden getestet. Intel hat sich mit der Einführung von Intel Broadwell ebenfalls klar für eine immersive und kabellose Zukunft ausgesprochen.

 

Die Idee der immersiven Zusammenarbeit und des kabellosen Arbeitsplatzes fasziniert Menschen, und das aus gutem Grund: diese Technologien kombinieren die Vorteile der virtuellen und mobilen Arbeitswelt mit dem Gefühl und dem Erlebnis des traditionellen Arbeitsplatzes, in dem wir uns persönlich begegnen und Ihr Unternehmen „zurück in die Zukunft“ versetzt wird.

 

In unserem nächsten Beitrag werden wir uns mit den verschiedenen Technologien, die im kabellosen Arbeitsplatz der Zukunft zu sehen sein werden, befassen.

 

John Minnick

In den letzten zehn Jahren hat John ein weltweites Team von Unternehmensarchitekten geleitet, die die technischen Designprinzipien für Organisationen in 190 Ländern entwickeln. Sein Team ist für die Definition von Rahmenbedingungen für die Beschaffung, Entwicklung und Integration von Technologie verantwortlich.  John Minnock besitzt umfangreiche Erfahrungen im Technologiebereich. Er war bereits CIO und Manager im Ingenieurwesen, in Produktion und Informatik sowie in der Leitung von fünf Start-up-Unternehmen und verfügt über Fachkenntnisse bei einer Vielzahl von Software-Plattformen. Er ist Mitglied zahlreicher Industrie- und Kundenbeiräte und Leiter von Teams für technische Normen. Als Gründungsmitglied verschiedener industrieweiter Teams ist er auch maßgeblich an der Standardisierung von Technologien am Arbeitsplatz beteiligt. John Minnock ist Verfasser von 17 technischen Fachbeiträgen für IEEE sowie Dutzenden Beiträgen im Internet und in Fachzeitschriften. Er ist regelmäßig Redner auf Konferenzen, einschließlich des Siemens Summits, der TechEd und auf Vertriebstagungen, sowie bei Industrie- und Kundenbeiräten. Er ist ein von Dale Carnegie beurkundeter Team Builder und Gewinner von zwei Auszeichnungen für die Entwicklung von Grafikprogrammen sowie des begehrten Tully Preises für Teamarbeit und Kommunikation.

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf.

Atos Schweiz
Mehr Informationen
trans-1-px
Unser Internetauftritt nutzt cookies. Wenn Sie weiterhin auf dieser Website surfen sind Sie damit einverstanden, dass wir Cookies nutzen, um die Nutzung unserer
Internetseiten zu messen und Verbesserungsmöglichkeiten zu erkennen. Wenn Sie nicht einverstanden sind, können Sie die Cookies in Ihrem Webbrowser abschalten.
Erklärungen dazu finden Sie in unserer Privacy Policy
Ich stimme zu Mehr Informationen